Berichte vom Wasser | Drucken |

 

 

Der heilige 1. März .....

 

An einem Sonntag um halb sechs aufstehen, gehört wohl nicht gerade zu den beliebtesten Tätigkeiten, ausser an einem Tag im Jahr: der heilige erste März! Mir zumindest geht das so...

Der Kaffee ist schnell getrunken, das Auto wurde schon am Vortag beladen, so kann’s los gehen! Mit etwas nervösen Fingern am Startplatz angekommen, sind die Wathosen schnell angezogen, Gilet überziehen und es ist so weit, der erste Köderfisch am System macht sich auf den Weg ins Wasser... Es ist zwar noch früh, so gegen halb sieben, und doch bin ich bei weitem nicht der Erste, im Halbdunkel sehe ich schon einige Kameraden an den verschiedenen Stellen am montieren. Nun gut, so verlege ich meinen Platz ein wenig flussab, unter der Badener Hochbrücke steht noch keiner... Das tote Fischchen spielt schön am System, und ich werfe nun etwas weiter, in eher flacheres Wasser. Und da passiert es auch schon, eine schöne 38er schraubt sich aus dem Wasser und tanzt auf der Oberfläche. Unglaublich, das Wasser ist mit knapp über 4 Grad nicht gerade warm, aber die Fische sind in Top Kondition, was sich auch auf der Waage widerspiegelt, sie wiegt doch fast 800 Gramm! Da soll einer noch sagen, unsere Forellen haben zuwenig zu Fressen, der Magen quillt vor lauter Güegi und Höckerflohkrebsen fast über, auch drei kleine Fischchen finde ich darin...

Es ist kurz nach sieben, der erste Tag bereits gerettet, da fängt mir gegenüber ein Freund auch gerade eine Mässige, und auch kurz darauf ist noch eine weitere gleich auf dem Trockenen. Das fängt ja gut an... Ich mache mich nun langsam auf den Weg weiter abwärts, hinter dem Landvogteischloss, in diesem schönen Hinterwasser, sollte doch auch eine stehen... Und sieh an, bereits nach wenigen Würfen ein zaghafter Biss, das verheisst Gutes. Anschlag, und da kommt eine wundervoll silberne Schönheit aus dem Wasser, gut über fünfzig, schüttelt den Kopf zweimal, und tschüss... Ich muss mich wohl erst daran gewöhnen, dass auch die Dreiangel keine Widerhaken mehr haben, na ja, die wird sicher nicht ertrinken... Auf dem weiteren Weg flussabwärts treffe ich nun auf immer mehr Gleichgesinnte, und es wird verhältnismässig gut gefangen, praktisch jeder kann die eine oder andere vorzeigen. Auch ich habe nochmals Glück, somit kriegt auch meine Freundin heute abend eine fangfrische Forelle zum Znacht... Matthias und Luca 1. März 2009

Unter der Schiefen Brücke zwischen Baden und Ennetbaden treffe ich auf unsere zwei engagierten Jungfischer Matthias und Luca, welche bereits drei Forellen landen konnten, die kleinste mit 40 cm! Etwas später am Nachmittag fangen sie sogar noch eine 47er, am Montag sollte dann ihr Tag werden, kurz hintereinander fangen sie eine 46er, 49er und als Krönung eine wunderschöne 60er! Ja, meine Damen und Herren, die beiden wissen, wie es geht...

EnGuete_Mar09_3Am Mittag treffen wir uns dann in der neuen Fischhälterungsanlage zum „Brötle“ und zu einem Gläschen Wein, da wartet eine freudige Überraschung auf uns:

 Forellen-Brütlinge am 1. März 2009

Die Eier von der ersten selbst gestreiften Forelle beginnen genau heute, am ersten März, zu schlüpfen, ob das ein gutes Omen ist? Wir werden sehen, auf jeden Fall ist es ein super Erlebnis, die kleinen „Pfüpfis“ mit dem Dottersack so live beim Schlüpfen zu sehen...

Mittagspause

Am Nachmittag sind doch noch einige Fischer am Wasser anzutreffen, aber die Forellen scheinen den Braten bereits gerochen zu haben, so wird nur ganz vereinzelt gefangen. Aber es war auf jeden Fall eine der besseren Eröffnungen, mir bekannt sind fast dreissig Forellen, die an diesem Tag gefangen wurden (sogar von einer Vollpackung habe ich gehört, 6 Stück zwischen 38 und 46!). Wir werden sehen, was die Saison noch bringt, hoffentlich nicht zu viele Vögel im Herbst, damit unsere selber gezogenen Forellen auch eine Chance haben werden, ihren ersten Geburtstag in der Limmat zu „feiern“...

 

vom Wasser berichtet von Silvio Erne

 

 


 

Kormoranopfer !!
Am Sonntag, dem 21. Dez. 2008 in der Aue Baden wurde diese schöne Forelle (38 cm, 556 Gramm) von einem gierigen Kormoran ausgewürgt.
Leider ist die Forelle daran gestorben und nicht der Kormoran !!!

·

·

·